Lexikon - Buchstabe: M - Traum: Meer


Traumsymbol Lexikon

M
Mäander
Maasliebchen
Maat
Maat (Unteroffizier bei der Marine)
Machenschaften
Macht
Macht / machtlos
Macht | Machtlos
Mad (Bergwiese)
Mädchen
Mädchen
Mädchenschule
Made
Maden
Madonna
Mafia
Magazin
Magd
Magen
Magenbeschwerden
Magenbitter
Magenbitter (Likör)
Magenkrankheit
Magenta
Magerkeit
Magersucht
Magie
Magie / Magier
Magie | Magier
Magistrat
Magnet
Magnetit
Magnolie
Magnolie Baum
Mahagoniholz
Maharadscha
Mahd / mähen
Mähen
Mähen
Mäher
mahlen
Mahlstein
Mahlzeit
Mahlzeiten
Mähne
Mahnruf
Mahnung
Mahnung / mahnen
Mahr
Mahr (Alpdruck)
Mähre
Mähre (altes, schlechtes Pferd)
Mai
Mai (Monat)
Maibaum
Maibaum Tanz
Maiblumen / Maiglöckchen
Maiblumen | Maiglöckchen
Maid
Maikäfer
Mais
Mais / Maisfelder
Maisbrei
Maische
Maisfelder
Maiskolben
Maismehl
Maitrank
Majonäse
Major
Major (Offiziers-Dienstgrad)
Majoran
Makadamisieren
Make up
Make-up
Makel
Makkaroni
Makler
Makrelen
Makrelen (Fisch)
Makrone
Makrone (rundes Kleingebäck aus Mandeln, Zucker, E
Makulatur
Makulatur (Altpapier)
Malachit
Malade
Malade (krank)
Malaria
Malaria (Krankheit)
Malen
Maler
Malschule
Malven
Malz
Malz / Malzextrakt
Malzdrinks
Mammon
Mammut
Mammut (Tier)
Manager
Mandala
Mandarin
Mandarin (vornehmer chinesischer Beamter)
Mandel
Mandel (Drüsen)
Mandel (Nuß)
Mandelbaum | Mandelblüten
Mandelbaum / Mandelblüten
Mandelentzündung
Mandelholz
Mandeln
Mandoline
Mandorla
Mandorla (Mandelförmiger Heiligenschein um die gan
Manege
Mangel
Mango
Mangold
Mangold (Runkelrübe mit fleischigen Blättern)
Manieren
Manieren (Verhaltensweise)
manierlich
Maniküre
Maniküre
Maniriert
maniriert (gekünstelt)
Manko
Mann
Mann des Krieges
Manna
Mannequin
Männer
Männerkragen
Männlich
Mannschaft
Mannschaftsspiele
Mannweib
Manöver
Mansarde
Mansarde (Zimmer im Dachstuhl)
Manschetten
Manschettenknöpfe
Mantel
Manteltasche
Mantilla
Mantille
Mantille (Schulterumhang für Frauen,- Spitzenschle
Mantra
Manufaktur
Manuskript
Mappe
Marathon
Märchen
Märchen
Märchenbuch
Märchengestalten
Marching
Marder
Margarine
Margarite
Margarite (Blume)
Maria
Mariengras
Marienkäfer
Marienkäfer
Marihuana
Marillen
Marillen (Aprikose)
Marine
Marinesoldat
Marionette
Mark (Knochen)
Marke (Abzeichen)
Marken (Briefmarken)
Marken (Briefmarken)
Markensammlung
Marketender
Marketender (Händler, der die Truppe ins Manöver u
Markierung
Markise
Markise (Sonnendach)
Markklöse
Markstein
Markt
Marktaufseher
Marmelade
Marmor
Marode
marode (krank)
Marokko
Marone
Mars
Marsch / marschieren
Marsch | Marschieren
Marschbefehl
Marschland
Marschmusik
Marstall
Marstall (In fürstlichen Hofhaltungen Gebäude für
Marter / martern
Marter | Martern
Marterl
Marterl (Bildstock mit dem Bildnis Christis)
Marterwerkzeug
Märtyrer
Märtyrer
März
März
März (Monat)
Marzipan
Masche
Maschine
Maschinen
Maschinenbau
Maschinengewehr
Maschinenpistole
Maschinenpistole / Maschinengewehr
Maschinerie
Masern
Maske
Maskenball
Maskerade
Maskottchen
Maskotte / Maskottchen
Masochismus
Maß
Massage
Massaker
Maßband
Maߟband
Masse
Massel
Massel (Glück)
Massen / Massenandrang
Massen | Massenandrang
Massenmord
Massenquartier
Masseur
Maßlosigkeit
maßnehmen
Maßregeln
Maßstab
Maߟstab
Mast / Mastbaum (eines Schiffes)
Mast | Mastbaum
Mastdarm
Mastektomie
mästen
Mastkur
Mastochse
Mastschwein
Mästung
Mästung / mästen
Masturbation
Matador
Matador (Stierkämpfer)
Materialien
Mathematik
Matratze
Matrone
Matrone (Greisin)
Matrose
Matrose (Seemann)
Matrosenschenke
matt (Schach)
Matte
Mattigkeit
Mattigkeit (Müdigkeit)
Maturitätsprüfung
Maturitätsprüfung (Reifeprüfung)
Mauer
Mauerbrecher
Mauersteine
Maulbeer
Maulbeeren
Maulesel
Maulesel / Maultier
Maulkorb
Maulschelle
Maultier
Maultrommel
Maulwurf
Maulwürfe
Maurer
Maus
Mäuse
Mausefalle
mausen
Mauserung
Mauserung (von Tieren)
Mausoleum
Maut
Maut (Zoll)
Mechanik / Mechaniker
Mechanik | Mechaniker
Mechaniker
Meckerer
Medaille
Medaillon
Medien
Medikament
Medikarion
Medikarion (Pflanze)
Meditation
Meditieren
Medium
Medizin
Medizin Mann
Medizinbeutel
Mediziner
Medizinrad
Meer
Meerbusen
Meerenge
Meeresfrüchte
Meeresgrund
Meeresschildkröte
Meerestiere
Meerfische
Meerjungfrau
Meerjungfrau / Nixe
Meerkatze
Meerrettich
Meerschaum
Meerschaumpfeife
Meerschweinchen
Meerungeheuer
Meervögel
Meerwunder
Meerwunder / Meerungeheuer
Meerzwiebel
Megafon
Megäre (griechische Mythologie: eine der Erinnyen,
Mehl
Mehl / Mehlsack / Mehlspeise / Mehlwurm
Mehlkloß
Mehlsack
Mehlspeise
Mehltau
Mehlwurm
meiden
Meierei
Meilenstein
Meiler
Meineid
Meinung
Meise
Meise (Vogel)
Meißel
Meiߟel
Meister
Melancholie
Melasse
Melde (Pflanze)
Meldeamt / melden
Melden
Melisse
Melkeimer
Melken
Melker / melken
Melker | Melken
Melkkuh
Melodie
Melone
Melonen
Memento mori
Memento mori (Gedenke des Todes)
Memme
Memoiren
Memorandum
Menagerie
Menagerie (Tierschau)
Menge
Menora
Mensa
Menschen
Menschenaffe
Menschenansammlung
Menschenfleisch
Menschenfresser
Menschengespann
Menschenkot
Menschenmenge
Menstruation
Mensur
Mensur (Zweikampf)
Mentor
Menu
Menuett
Menuett (Tanz)
Mephisto
Merkbuch
Merkmale
Merkur
Merkwort
Meschugge
meschugge (verrückt)
Mesmerismus
Mesner
Mesner (Küster, Kirchendiener)
Meßapparat
Messe
Messe (Kirche)
Messe (kirchlich)
Messe (Waren, Produkte)
Messe (Waren)
Messer
Messerschmied
Messing
Messingdraht
Messinggeschirr
Meßlatte
Meßner
Messung
Messungen / messen
Messungen | Messen
Met
Metall
Metallegierung
Metamorphose
Meteor
Metermaß
Metro
Mette
Metze (Dirne)
Metzelei
Metzger
Meuchelmord / Meuchelmörder
Meuchelmord | Meuchelmörder
Meute
Meuterei / meutern
Meuterei | Meutern
Mickymaus
Mieder
Miesmuscheln
Miete / mieten
Miete | Mieten
Mieten
Mieter
Mietzins
Migräne
Mikrofon
Mikrophon
Mikroskop
Mikrowelle
Mikrowellenherd
Milben
Milben (Spinnentier)
Milch
Milcheimer
Milchfrau
Milchgeschäft
Milchmann
Milchpudding
Milchspeise
Milchtopf
Militär
Militär
Militärarzt
Militärparade
Miliz
Millionär / Million
Millionär | Million
Millionengewinn
Milz
Mimose
Mine / Minenfeld
Mine | Minenfeld
Minen (Bergbau)
Minenfeld
Mineral
Mineralien
Mineralwasser
Minigolf
Minister
Ministrant / ministrieren
Ministrant | Ministrieren
Minnesänger / Minnelied
Minnesänger | Minnelied
Minotaurus
Minze
Mir
Mirabelle
Mirakel (Wunder, Wunderwerk)
Mirakel (Wunder)
Mischehe
Mischehe (zwischen Weißen und Schwarzen)
mischen
Misere
Mispel
Mißachtung
Mißbehagen
Mißbildung
Mißbilligung
Mißbrauch
mißdeuten
Mißerfolg
Mißernte
mißfallen
Mißgeburt
Mißgeschick
Mißhandlungen
Missionar
Mißtrauen
Mist
Mistbeet
Mistel
Mistgabel
Misthaufen
Mistkäfer
Mitarbeiter
mitfahren
Mitgift
Mitgift (Aussteuer)
Mitglied
Mitleid
mitnehmen
Mitra
Mitra (Bischofsmütze)
mitreißen
Mitschuld
Mittag
Mittagessen
Mittagschlaf
Mitte
Mitteilung
Mittel
Mittelalter
mittellos
Mittelmeer
Mittelpunkt
Mittelsmann
Mitternacht
Mittwoch
Mitverschulden
Mixer
Mixpickles
Mixtur
Mizellen
Mnemotechnik
Mnemotechnik (Gedächtniskunst)
Mob (Pöbel)
Mob | Mobbing
Möbel
Möbel
Möbelwagen
Mobilmachung
Mobiltelefon
Mode
Modehaus
Model
Model (Mannequin)
Modell / modellieren
Modell | Modellieren
Modelle
Modem
Modenschau
Moder (Fäulnis)
modern
Modesalon
Modeschau
Modeschmuck
Modezeitung
Mogelei
Möglichkeit
Mohammed
Mohammed (islamischer Prophet)
Mohn
Mohn / Mohnblumen
Mohn | Mohnblumen
Mohr
Möhren
Mohrenkopf
Mohrenkopf (Gebäck)
Mohrrübe
Mokassins
Mokka
Molch
Mole
Mole (Hafendamm)
Molke
Molkerei
Molluske
Monarch
Mönch
Mönch
Mond
Mond (Selene)
Mondfinsternis
Mondschein
Mondsichel
Mondstein
Mondzeit
Mongole
Monogramm
Monokel
Monster
Monster von Loch Ness
Monstranz
Monstrosität
Montag
Montage
Montagekran
Montur
Moor
Moos
Moosachat
Moosbank
Mopp
Mops
Moral
Morast
Moratorium
Morchel
Morchel (Pilz)
Mord
Mörder
Mörder
Morgen
Morgenandacht
Morgendämmerung
Morgenrot / Morgendämmerung
Morgenrot | Morgendämmerung
Morgenstern
Morphing
Morphium
Morsch
morsch (Verfall)
morsen
Mörser / Mörserkolben
Mörser | Mörserkolben
Mörtel
Mosaik
Mosaikboden
Moschee
Moschus
Mose
Moses (der Prophet)
Moskito
Most
Mostrich
Motel
Motor
Motorboot
Motorhaube
Motorrad
Motorwagen
Motte
Motten
Motto
Möwe
Möwen
Mücke
Mücken
Mücken (Schnaken)
Müde
Müdigkeit
Müdigkeit
Mudjekeewis
Mudjekeewis, westlicher Hüter des Geistes
Muff
Muff (Pelzhülle für die Hände)
Mühle
Mühle
Mühlknecht
Mühlrad / Mühlenflügel
Mühlrad | Mühlenflügel
Mühlstein
Mühlwehr
Mulde
Müll
Müll
Müll (Abfall)
Mull (Verbandsmull)
Mülleimer
Müller
Müller
Müllerin
Müllhalde
Müllhalde / Müllkippe
Müllkippe
Multifunktionsleiste
Mumie
Mumm
Mummenschanz
Mumps
Mund
Mundart
munden
Mundharmonika
Mündigkeit
Mündung
Mundwasser
Mungo
Munition
Munitionswagen
Munterkeit
Münzen
Münzen
Mure
Mure (Schlamm oder Gesteinsstrom im Hochgebirge)
Murmel
Murmeltier
murren
Mürrisch
Mus
Muschel
Muscheln
Muschelschale
Musen
Museum
Musik
Musikband
Musikbox
Musiker
Musikinstrumente
Musikkapelle
Musiknoten
Muskat
Muskat (Gewürz)
Muskatellerwein
Muskatnuss
Muskel
Muskeln / Muskelkater
Muskeln | Muskelkater
Musketier
Müsli
Muße (Untätigkeit)
Mustang
Muster
Musterung
Mut / mutig
Mut | Mutig
mutlos
Mutprobe
Mutter
Mutter Erde
Mutter-Erde
Muttergottessohn
Mutterkomplex
Muttermahl
Muttermal
Mutterschaft
Mutterschoß
Mutwille
Mütze
Mütze
MwSt.
Myrrhe
Myrte
Myrte / Myrtenbaum
Myrte | Myrtenbaum
Myrtenkranz
Mysterium / mysteriös
Mysterium | Mysteriös
Mystiker
Mystischer Knoten
Mythologie

Traumsymbol: Meer


Meer symbolisiert das kollektive Unbewußte, die Gesamtheit von Gedanken, Gefühlen und Hoffnungen oder Weiblichkeit,- außerdem steht es noch für die Art und Weise, wie man seinen Lebensweg geht. Steht im Traum das Meer selbst im Vordergrund, dann sollte die Partnerin des Träumers die Zügel etwas lockerer lassen. Die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit, mag sie auch noch so wenig bewußt sein, wird sich bei dem Mann, der vom Meer träumt, in nächster Zeit bemerkbar machen: entweder in Form eines Ausbruchs oder aber in Form von Unausgeglichenheit und Streitsucht. Je nach Begleitumständen sind noch folgende einzelne Deutungen möglich:

Ruhiges Meer kündigt eine angenehme, friedliche Zukunft an.
Aufgewühltes, stürmisches Meer weist auf Auseinandersetzungen und Schwierigkeiten hin.
Ins Meer fallen warnt vor einem schweren Schicksalsschlag.
Im Meer untergehen fordert auf, sich auf sich selbst zu besinnen, damit man glücklicher wird.
Aus dem Meer auftauchen zeigt Erweiterung des Bewußtseins und einen Neubeginn im Leben an.


Das Meer ist ein Bild für alles Unbekannte und Unergründliche, für den Ursprung nicht des einzelnen Individuums, sondern allen Lebens. In seinem ewigen Auf und Ab ist es ein archetypisches Symbol des blutvollen Lebens mit all seinen Höhen und Tiefen, aber auch Sinnbild des kollektiven Unbewußten, dementsprechend ist sein Ufer (siehe dort) der Grenzbereich zwischen jenem und dem persönlichen Unbewußten. Geschieht die Traumhandlung nicht auf dem Meer, sondern an seinen Ufern, so ist dies ein Zeichen dafür, daß die Problematik des Träumenden zwischen seinem persönlichen und dem Kollektiven Unbewußten liegt. Es verbindet Kontinente und Länder. Das Meer im Traum kann sowohl den Aufbruch in seelisches Neuland wie auch Gefahren andeuten, die bei einer Meeresüberquerung auftreten können. Eine Reise auf dem Meer und seinen haushohen Wellen ist der Aufbruch zu neuen Ufern, zum Finden eines neuen Lebensabschnittes, was auch die Wandlung der eigenen Persönlichkeit bedeuten kann. Das Ziel der oft gefahrvollen Reise kann nur aus anderen Symbolen des Traumbildes gedeutet werden. Auf jeden Fall steht etwas Neues bevor, von dem selbst unser Unbewußtes noch nicht so recht weiß, wie es endgültig ausgehen wird, doch signalisiert es uns schon, daß von nun an unsere ganze Persönlichkeit verlangt wird.
Artemidoros:
Es träumte jemand, er stürze ins Meer, werde in die Tiefe gerissen und habe das Empfinden, lange Zeit so dahinzutreiben,- schließlich erwachte er vor Angst aus dem Schlaf. Er heiratete eine Hetäre, zog mit ihr fort und verbrachte die längste Zeit seines Lebens im Ausland. Es ist unnötig, die Gründe dafür darzulegen.


Das Meer mit seiner Tiefe bedeutet den Hauptkaiser.
Wie alle Flüsse ins Meer münden, so fließt auch aller Reichtum der Welt dem Kaiser zu. Träumt diesem, es flössen neue, unbekannte Flüsse ins Meer, wird er von fernen Völkern Reichtümer und Freude erlangen. Schaut er, wie die bekannten Flüsse nicht mehr ihr Wasser ins Meer ergießen, werden seine Einkünfte zurückgehen, er selbst aber nicht an Macht verlieren,- denn auch das Meer erfährt keine Minderung.
Trinkt einer Meerwasser, wird er vom Kaiser Reichtum erlangen, so viel oder so wenig, wie er Meerwasser getrunken.
Träumt einer, er sei Herr über das Meer geworden, wird er dem Kaiser auf dem Thron folgen und herrschen.
Schöpft jemand Wasser aus dem Meer und bringt es in Gefäßen in sein Haus, wird er vom Kaiser mit kaiserlichen Gütern überhäuft werden, sofern er viele Gefäße mit Meerwasser füllte.
Angelt einer mit Ködern Fische im Meer, wird er reiche Mittel vom Kaiser bekommen, sofern er viele Fische gefangen hat,- fängt er sie mit Netzen, wird er dem Kaiser aufrichtig ergeben sein und sichtbar reichen Unterhalt von ihm beziehen entsprechend dem Fang, den er machte.
Geht einer am Meeresufer spazieren, die Füße im Wasser, wird er sich dem Kaiser nahen und, der angenehmen Kühlung gleich, Freude erleben,- ist er am Meeresufer in den Schmutz gefallen, wird er beim Kaiser so tief in Ungnade fallen, wie er in den Schmutz gesunken ist.
Sieht einer das Meer in der Ferne in ruhiger Bewegung, wird die Freude, die er vom Kaiser erfährt, geringer sein.
Geht einer ins Meer bis zur Hüfte und wäscht sich, wird er ein ergebener Gefolgsmann des Kaisers werden und entsprechend dem Bad seine Gunst erfahren,- schlägt aber das Wasser über ihm zusammen, drohen ihm große Sorgen, Bedrückung und Zwang von seitens des Kaisers,- schwimmt er nur, wird er von ihm bedrängt und unterdrückt werden, und es wird ihm entsprechend der Nähe oder Ferne vom Land ergehen: ist er nahe dem Land, werden die Plagen geringfügiger, ist er weit entfernt, heftiger sein.
Träumt es einem, er ertrinke im Meer, wird er vom Kaiser am Leben gestraft werden.
Schaut jemand das Meer aus der Nähe in ruhiger Bewegung, wird er jeden Kummer abwerfen und Freude empfinden.
Träumt der Kaiser, wie das Meer von einem bekannten Wind mächtig hochgeht, wird er von dem Volk, das in der Windrichtung wohnt, in Schrecken versetzt werden,- wirft das Meer nach solchem Tosen Haifische und anderes Meeresgetier heraus, werden Mächtige des Reiches dem Zorn des Kaisers zum Opfer fallen,- schaut er das Meer in ruhiger Bewegung, wird er sich seiner Macht und Würde erfreuen, ist das Meer in Aufruhr, außer sich geraten.
Auch wenn ein anderer dieses Gesicht schaut, wird es für den Kaiser in Erfüllung gehen.
Im Traum auf den Wogen des Meeres zu wandeln, verheißt Mut, Macht und ein enges Verhältnis zum Kaiser,- dünkt es einen, er werde rücklings auf den Wogen dahingetragen, wohin er wolle, wird der Traum noch glücklicher ausgehen als der vorige,- freilich schauen nicht alle dieses Gesicht, sondern nur die führenden Männer und diejenigen, die dem Herrscher besonders eng verbunden sein werden.
Träumt der Kaiser, er fange Fische, ziehe sie aus der Tiefe herauf, gebe sie andern oder lege sie irgendwo nieder, wird er seine Untertanen reich beschenken oder Schätze sammeln.
davor stehen: eine größere Reise antreten,-
ruhiges: es wird alles nach deinem Wunsch gehen,- friedliches Leben,- Sehnsucht nach der Weite,-
bewegt: dein Glück ist nicht beständig,-
wild stürmendes: unruhige Zeiten stehen dir bevor,- stürmisches Leben,- auch: heiße Leidenschaft,-
darauf fahren: du wagst gefährliche Dinge und unternimmst mehr, als du zu leisten imstande bist,-
darin baden, schwimmen oder sich sehen: von einem freundlichen Lebenselement getragen werden,-
hineinfallen: du wirst Schaden erleiden,-
darin untergehen: schwere Sorgen und bösen Zufällen unterworfen werden an denen du selbst Schuld hast.

(pers. ) :

Dieses Symbol hängt in hohem Maße von den übrigen Bildern des Traumes ab. Zunächst steht es für Lebensumstände, für die Fremdbestimmungen im Leben, denen wir ausgesetzt sind. Allgemein weist das
»Meer« den Betreffenden an, auf dem Schiff seines Lebens Kapitän zu sein und nicht blinder Passagier. Er sollte seine Ängstlichkeit hinter sich lassen und das Spiel des Lebens mutiger und vor allem selbstverantwortlich mitspielen. Die Freiheit der Entscheidung und die Verantwortung für sein Schicksal liegen nur bei ihm.
(europ.) :

Anzeichen dafür, daß Neues im Anzug ist,- ein Vorbote für unerfüllte Erwartungen,- materielle Freuden genießen können, jedoch ein inneres Verlangen nach Vergnügen haben, die das Fleisch nicht stillen kann,-
das einsame Seufzen des Meeres hören: das Schicksal hält für einem ein mühseliges und unfruchtbares Leben ohne Liebe und Freundschaft bereit,-
ruhiges, stilles bei klarem Himmel: verkündet ein glückliches Heim,- man geht einer schönen, sonnigen Zeit entgegen,-
stürmisches: deutet auf schweren Kampf mit Not und Sorgen,- stellt eine gefahrvolle Zukunft in Aussicht,-
hineinfallen: bringt Unglück und unendlichen Schaden,- ein schwerer Schicksalsschlag ist zu erwarten,-
darin untergehen und ertrinken: befreit von den drückenden Sorgen,-
daraus auftauchen: ein neuer Lebensanfang steht in Einklang mit den Tiefen der Seele,-
darin baden: verheißt Wohlergehen und langes Leben,- man wird Gelegenheit haben, die Alltagssorgen für kurze Zeit hinter sich zu lassen,-
Träumt eine junge Frau, mit Ihrem Liebhaber über das Meer zu gleiten, werden sich ihre mädchenhaften Hoffnungen erfüllen, und das Glück hält an der Tür zur Erfüllung beständiger Hochzeitswünsche Wache.

(ind. ) :

mit Wellen: du hast Glück in deinen Geschäften,-
ruhiges: du wirst eine Verlobung eingehen,-
stürmisches: achte auf deine Umgebung,-
darauf fahren: begib dich nicht unnötig in Gefahr.
sonst wie (arab.)

(Siehe auch 'Fluß', 'Kapitän', 'Matrose', 'Ozean', 'Schiff', 'Wasser' und ähnliches)


Meer symbolisiert das kollektive Unbewußte, die Gesamtheit von Gedanken, Gefühlen und Hoffnungen oder Weiblichkeit; außerdem steht es noch für die Art und Weise, wie man seinen Lebensweg geht. Steht im Traum das Meer selbst im Vordergrund, dann sollte die Partnerin des Träumers die Zügel etwas lockerer lassen. Die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit, mag sie auch noch so wenig bewußt sein, wird sich bei dem Mann, der vom Meer träumt, in nächster Zeit bemerkbar machen: entweder in Form eines Ausbruchs oder aber in Form von Unausgeglichenheit und Streitsucht. Je nach Begleitumständen sind noch folgende einzelne Deutungen möglich:





- Ruhiges Meer kündigt eine angenehme, friedliche Zukunft an.


- Aufgewühltes, stürmisches Meer weist auf Auseinandersetzungen und Schwierigkeiten hin.


- Ins Meer fallen warnt vor einem schweren Schicksalsschlag.


- Im Meer untergehen fordert auf, sich auf sich selbst zu besinnen, damit man glücklicher wird.


- Aus dem Meer auftauchen zeigt Erweiterung des Bewußtseins und einen Neubeginn im Leben an.





Das Meer ist ein Bild für alles Unbekannte und Unergründliche, für den Ursprung nicht des einzelnen Individuums, sondern allen Lebens. In seinem ewigen Auf und Ab ist es ein archetypisches Symbol des blutvollen Lebens mit all seinen Höhen und Tiefen, aber auch Sinnbild des kollektiven Unbewußten, dementsprechend ist sein Ufer (siehe dort) der Grenzbereich zwischen jenem und dem persönlichen Unbewußten. Geschieht die Traumhandlung nicht auf dem Meer, sondern an seinen Ufern, so ist dies ein Zeichen dafür, daß die Problematik des Träumenden zwischen seinem persönlichen und dem Kollektiven Unbewußten liegt. Es verbindet Kontinente und Länder. Das Meer im Traum kann sowohl den Aufbruch in seelisches Neuland wie auch Gefahren andeuten, die bei einer Meeresüberquerung auftreten können. Eine Reise auf dem Meer und seinen haushohen Wellen ist der Aufbruch zu neuen Ufern, zum Finden eines neuen Lebensabschnittes, was auch die Wandlung der eigenen Persönlichkeit bedeuten kann. Das Ziel der oft gefahrvollen Reise kann nur aus anderen Symbolen des Traumbildes gedeutet werden. Auf jeden Fall steht etwas Neues bevor, von dem selbst unser Unbewußtes noch nicht so recht weiß, wie es endgültig ausgehen wird, doch signalisiert es uns schon, daß von nun an unsere ganze Persönlichkeit verlangt wird.





- Anzeichen dafür, daß Neues im Anzug ist; ein Vorbote für unerfüllte Erwartungen; materielle Freuden


genießen können, jedoch ein inneres Verlangen nach Vergnügen haben, die das Fleisch nicht stillen kann;


- das einsame Seufzen des Meeres hören: das Schicksal hält für einem ein mühseliges und unfruchtbares Leben


ohne Liebe und Freundschaft bereit;


- ruhiges, stilles bei klarem Himmel: verkündet ein glückliches Heim; man geht einer schönen, sonnigen Zeit entgegen;


- stürmisches: deutet auf schweren Kampf mit Not und Sorgen; stellt eine gefahrvolle Zukunft in Aussicht;


- hineinfallen: bringt Unglück und unendlichen Schaden; ein schwerer Schicksalsschlag ist zu erwarten;


- darin untergehen und ertrinken: befreit von den drückenden Sorgen;


- daraus auftauchen: ein neuer Lebensanfang steht in Einklang mit den Tiefen der Seele;


- darin baden: verheißt Wohlergehen und langes Leben; man wird Gelegenheit haben, die Alltagssorgen für


kurze Zeit hinter sich zu lassen;


- Träumt eine junge Frau, mit Ihrem Liebhaber über das Meer zu gleiten, werden sich ihre mädchenhaften Hoffnungen erfüllen, und das Glück hält an der Tür zur Erfüllung beständiger Hochzeitswünsche Wache.





Siehe auch Fluss Kapitän Matrose Ozean Schiff Wasser

Wenn Sie sehen das Meer in Ihrem Traum, stellt Ihre unbewussten und Ihren ܜbergang zwischen dem Unbewussten und bewussten. Es stellt auch oft Ihre Gefühle. Der Traum kann auch eine Anspielung auf Ihr Verständnis und ihre Wahrnehmung einer Situation. “Ich sehe”, oder vielleicht gibt es etwas, was Sie “klarer sehen”. Alternativ kann der Traum hinweisen müssen beruhigen Sie sich oder jemand Beruhigung anzubieten.