Lexikon - Buchstabe: F - Traum: Fisch


Traumsymbol Lexikon

F
Fabel
Fabelwesen / Fabeltiere
Fabelwesen | Fabeltiere
Fabrik
Fabrikschornstein / Fabriktürme
Fabrikschornstein | Fabriktürme
Facelifting
Fach
Fächer
Fackel
Fackeltanz
Fackelzug
Faden
Fagott
Fahne
Fahnenjunker
Fahnenstange
Fähnrich
Fahrbahn
Fähre
fahren
Fahrgast
Fahrkarte
Fahrkarte / Fahrschein
Fahrplan
Fahrpreis
Fahrrad
Fahrschein
Fahrstuhl
Fahrt
Fährte
Fahrzeug
Fakir
Faktura
Faktura (Rechnung)
Falbe
Falbe (gelblichbraunes Pferd)
Falbel
Falbel (Faltensaum - Stoff)
Falke
Falkner
Falkner (Jäger, der Falken abrichtet und mit ihnen
Falle
Falleisen
fällen
fallen
Fallgrube
Fallschirm
Fallschirmjäger
Fallschirmspringen
Fallstricke
Fallsucht
Falltür
Falschgeld
Falschheit (Lüge)
Falschmünzer / falsche Münzen
Falschmünzer | Falsche Münzen
Falschspieler
Fälschung
Fälschung
Falte
Falte / falten
Falte | Falten
Falter
Fame
Familie
Familienmitglieder
Familienrat
Familientreffen
Fanatiker
Fandango
Fanfare
Fangball
Fangeisen
fangen
Fantasie
Farben
färben
Farblos
Farbstoff
Farbtafel
Farm
Farm (Bauernhof)
Farn / Farnkraut
Farn | Farnkraut
Farne
Fasan
Fasanerie
Fasching
Faß
Fassade
Fassadenkletterer
fassen
Faßreifen
Fasten
Fata Morgana
fauchen
Faul
Faulheit / faul sein
Faulheit | Faul sein
Fäulnis
Faultier
Faun
Faust
Faustkampf
Fäustlinge
Faustpfand
Faustrecht
Faustschlag
Fax / Faxgerät
Fax | Faxgerät
Faxgerät
Februar
Fechtboden
Fechtbruder (Bettler)
Fechtdegen
fechten
Feder
Federfuchser
Federgewicht
Federkiel
Federkiele
Federkleid
Federmesser
Federvieh
Federweiß
Fee
Feen
Fegefeuer
fegen
Fehde
Fehlbitte
Fehlen
Fehlende
Fehler
Fehlgeburt
Fehlschlag
Feier
Feierabend
Feiertag
Feiertage
Feigen
Feigenbaum
Feigenblatt
Feigheit
Feigling
Feile / feilen
Feile | Feilen
Feilhalten
feilschen
fein sein
Feind
Feinde
Feindesland
Feindseligkeit
Feingold
Feinschmecker
feist sein
Feitel
Feitel (Klapp-, Taschenmesser)
feixen
Feld
Feldaltar
Feldarbeit
Felddieb
Feldgeschrei
Feldherr
Feldküche
Feldkürbis (Pumpkin)
Feldlazarett
Feldmeßkunst
Feldmohn
Feldquartier
Feldstecher
Feldwache
Feldwebel
Feldweg
Feldzug
Felge (Rad)
Fell
Fellatio
Felleisen (Reisesack)
Felsblock
Felsen
Felsenfest
Felsenkluft
Felsentaube
Felsenwand
Fenchel
Fenchel (Gewürzpflanze)
Fenster
Fensterkissen / Fensterpolster
Fensterkissen | Fensterpolster
fensterln
Fensterrahmen
Fensterreihe
Fensterscheibe
Fensterwischer
Ferienhaus
Ferkel
Fernbedienung
fernbleiben
Fernblick / Ferne
Fernblick | Ferne
Fernglas
Fernglas / Fernrohr
Fernrohr
Fernschreiber
Fernsehen
Fernsehen / TV
Fernsehquiz
Fernsprecher
Ferse
Fertigstellung
Fesselballon
Fesseln
Fest
Festbankett / Festessen / Festmahl
Festbankett | Festessen | Festmahl
Festbekleidung
festbinden
Festgesang
festhalten
Festival
Festkleid
Festland
Festnahme
Festplatz
Festspiel
Festung
Festzug
Fetisch
Fetische
Fetischismus
Fett
Fettabsaugung
Fettleibig
Fettleibigkeit
Fetzen
Feucht
Feuchtigkeit
Feuchtigkeitscreme
Feuer
Feuerbestattung
Feuereimer
Feuergewehr
Feuerglocke
Feuerhacken
Feuerhaken
Feuerlärm
Feuerlilie
Feuerlöscher
Feuerlöschübung
Feuermelder
Feueropal
Feuersbrunst
Feuerspritze
Feuertreppe
Feuerversicherung
Feuerwehr
Feuerwehrauto
Feuerwehrmann
Feuerwerk
Feuerzange
Feuerzauber
Feuerzeichen
Feuerzeug
Feuilleton
Fiaker
Fibel
Fichte
Fidibus
Fieber
Fieberthermometer
Fiedel
Fiedelbogen
Fiesta
Figurines
Filer
Filigranarbeit
Film
Filmatelier
Filmen
Filmschauspieler
Filz (-schuhe)
Finanzamt
Finanzbeamter
Finanzbuchhaltung
Findelhaus
Findelkind
finden
Findling
Findling (Felsbrocken aus der Eiszeit)
Finger
Fingerhut
Fingerhut (Blume)
Fingerhut (Blume)
Fingerhut (Nähzeug)
Fingernägel
Fingernägel
Fingerring
Fingers
Fink
Finsternis
Firmament
Firmpate
Firmung
Firmung / Firmling
Firstbaum
Fisch
Fischadler
Fischangel
Fischbein
Fischbein (Horn aus den Barten der Bartenwale)
Fischblase
Fischbrühe
fischen
Fischer
Fischerei
Fischereigeräte
Fischerkahn
Fischernetz
Fischgräte
Fischkelle
Fischkelle (Fischlöffel)
Fischlaich
Fischmarkt
Fischnetz
Fischotter
Fischpartie
Fischschuppen
Fischteich
Fisolen
Fitness
Fitness / Fitnesscenter / Fitnessgeräte
Fixsterne
Flachland
Flachland (Ebene)
Flachs
Flachs (-feld)
Flacon
Flagge
Flamingo
Flamme
Flasche
Flaschenkürbis
Flaschenkürbis (Gourds)
Flaschenzug
flattern
Flechte (Haut)
Flechte (Krankheit)
Flechtwerk / flechten
Flechtwerk | Flechten
Fleck
Flecken
fleddern (plündern)
Fleddern | Plündern
Fledermäuse
Fledermäuse
Flegel (Lümmel)
Flegel (zum Dreschen von Getreide)
Flegen (Dreschen)
Flegen | Lümmel
flehen (bitten)
Flehen | Betteln
Fleisch
Fleischbank
Fleischbeschauer
Fleischbrühe
Fleischer
Fleischerhund
Fleischextrakt
Fleischhacker
fleißig
Fleur de Lis
flicken (Arbeit)
Flicken (Kleidung)
Flicken (Stoffrest)
Flickwerk
Flieder
Fliederbaum
Fliegen
Fliegen (Tiere)
fliegen (Zustand)
Fliegen Falle
Fliegen Papier
Fliegen-(Tier)
Fliegende Fische
Fliegende Untertasse
Fliegender Fisch
Fliegenfalle
Fliegenfänger
Fliegenklatsche
Fliegennetz
Flieger
Fliegeralarm
fliehen
Fliesen
Fliesen (Kacheln)
Fließband
Fließen
fließen (Wasser)
flimmern
Flinte
Flintenkugel
Flipper
Flirt
Flirten
Flitter
Flitterwochen
Flocken (Schnee)
Flocken (Schneeflocken)
Flöhe
Flöhe
Floppy
Flor
Florett
Florian (Heiliger)
Floß
Floߟ
Flöte
Flöte
Flotte
Fluch
Fluch / fluchen
Fluch | Fluchen
Fluchen
Flucht
Flüchten
Flüchtling
Flüchtling
Flug
Flügel
Flügel
Flughafen
Flugkarte
Flugmaschine
Flugplatz
Flugzeug
Flugzeugabsturz
Flur
Flure
Fluß
Flußgestein
Flüssigkeit
Flüssigkeit
Flußpferd
Flußspat
Flußtal
Flüstern
Flüstern
Flut
Fluter
Flutwelle
Fohlen
Föhn
folgen
Folgen (Hinterher)
Folter
Folterbank
Folterkammer
Forderung
Forelle
Forellen
Form
Formaldehyd
Formel
Formel (Wissenschaft)
Formen
Formular
Forschungsreise
Forst
Förster
Forsthaus
Forsythie
Fort
Fossilien
Foto
Foto / Fotografie
Foto-Album
Fotocollage
Fotograf
Fotografie
fotografieren
Fötus
Fötus
Fracht
Frachter (Schiff)
Frachtwagen
Frack
Frage
Frage / fragen
Frage | Fragen
Fragebogen oder Quiz
frankieren
Frankreich
Franse
französisch
Französisch
Französisch frites
Frau
Frauenbrüste
Frauenhaare
Frauenkleider
Frauenversammlung
Frechheiten
Freiheit
Freiheitsglocke
Freiheitsstatue
Freiherr
Freimaurer
Freisprechen
Freispruch
Freitag
Freiwillige
Freiwilliger
Fremde
Fremdenführer
Fremdsprache
Frettchen
Freude
Freudenfeste
Freudenfeuer
Freudenmädchen
Freudentanz
Freund
Freunde
Freundin
Freundschaft
Frieden
Friedensbedingungen
Friedenspfeife
Friedenstaube
Friedhof
Friend
frieren
Fries
Fries (Gesimsstreifen, Verzierung,- auch: flauschi
Friseur
Friseursalon
frisieren
Frist
Frisur
Frivolitäten
Frohe
Fröhlichkeit
Frömmigkeit
Frosch
Frost
Frostbeulen
Frostschutzmittel
Frottieren
Früchte
Frühe Kindheit
Frühgeburt
Frühling
Frühling
Frühstück
Frühstück
Frust
Fuchs
Fuchsjagd
Fuchsschwanz (Säge)
Fugenmörtel
fühlen (tasten)
Fühlen | Tasten
Fühler
führen
Führer
Führer
Führerschein
Führerschein
Fuhrmann
Fülle
Füllen (junges Pferd)
Füllfederhalter (Füllfeder, Füller)
Füllfederhalter | Füller
Füllhorn
Füllhorn
fummeln
Fund
Fundament
Fünf
Fünfeck
Fünfkampf
Fünflinge
Funhouse
Funke
Funken
Funkgerät / Funkrufempfänger
Funkgerät | Funkrufempfänger
Funkrufempfänger
Funkturm
Fürbitte
Furche
Furcht
Furie
Furnier
Furnier (edles Blattholz)
Fürsorge
Fürsorgeamt
Fürst
Fürstenhof
Fürstinnen
Furt
Furunkel
Furzen
Fusel
Fusel (billiger Schnaps mit geringer Qualität)
Fuß
Fuߟ
Fußabdruck
Fuߟabdrücke
Fußbad
Fußball
Fuߟball
Fussbank
Fußbank (Fußschemel)
Fußboden
Füߟe
Fußfall
Fußfessel
Fußgänger
Fußknöchel
Fußmatte
Fußnagel
Fußschemel
Fuߟspange
Fußspur
Fußweg
Futter
Futteral
füttern
Futterrüben
Futtertrog

Traumsymbol: Fisch




Assoziation: - Emotion,- Bewegungsfreiheit im Element der Gefühle,- inneres Selbst.
Fragestellung: - Was fühle ich?

Die Vorstellung, daß alles Leben aus dem Wasser kam, ist sehr weit verbreitet, sie entspricht auch der heutigen Evolutionstheorie. Mit dem Traum wird dem Träumenden signalisiert, daß er Zugang zum kollektiven Unbewußten hat. C. G. Jung sieht den Fisch als Sinnbild für das Selbst. Jung meint damit die Gesamtheit von Bewußt- und Unterbewußtsein. Sie sind positiv als Speise und damit als Ausdruck seelischer Energie zu werten, aber auch Gefahr androhend als große Lebewesen, die wir nicht bezwingen können, weil sie aus den unergründlichen Tiefen (des Bewußtseins!) plötzlich auf uns zustoßen. Ein Traum über Fische stellt die Verbindung zur emotionalen Seite des Träumenden her. Er verdeutlicht, daß die Begabung des Träumenden nicht im strategischen Denken liegt. Oft jedoch ist eine instinktive Reaktion angebrachter als das Analysieren einer Situation. Da er im Wasser lebt und das Wasser ein Symbol für das Unbewußte ist, deutet der Fisch auch auf die vom Unterbewußtsein gesteuerten Triebkräfte des Träumenden hin, die zu stark unterdrückt oder abgelehnt werden, oder es steht der Wunsch nach Kindern dahinter. Schon in Babylonien galten Fische als phallisches Symbol. Diese weist dann auf die gefühlskalte Seite der Sexualität hin. Den Fisch allerdings generell sexuell zu deuten, wäre zu einseitig. Die alten Ägypter sahen im Fisch das Symbol der Seele. Im Buddhismus gilt der Fisch als Zeichen für die geistige Macht. Nach unserer Ansicht umreißen sie die Tiefe der menschlichen Seele. Je nach den Begleitumständen ergeben sich unterschiedliche individuelle Deutungen, unter anderem:

Wenn man selbst ein Fisch ist, kann man sich nach C.G. Jung im Bad der Lebensquelle erneuern und verjüngen.
Liegende Fische deuten auf eine Abschwächung der Vitalität hin.
Schwimmt der Fisch im klaren Wasser und ist gesund und munter, so ist das Gefühlsleben des Träumenden ausgeglichen und harmonisch.
Viele im klaren Wasser schwimmende Fische deuten auf den heiter-beschwingten Seelenzustand des Träumers. In einigen Mythen werden sie als Omen für Wohlstand dargestellt.
Viele Fische im Traum zu beobachten kann eine Begegnung mit dem eigenen wahren Ich darstellen. Man überlege, wie die Fische schwammen und ob man selbst ein Teil des Schwarmes war.
Viele verschiedene Fische können vermehrte gesellschaftliche oder geschäftliche Aktivität anzeigen.
Exotische Fische, die zusammen schwimmen, können eine frei fließende Spiritualität bedeuten.
Ein Schwarm großer Fische kann Fruchtbarkeit oder bevorstehendes Glück symbolisieren.
Ein Schwarm von kleinen Fischen verweist auf den Zustand nervlicher Erregung oder Überforderung hin.
Fische im Traum können Habgier oder das Verlangen nach materiellem Besitz darstellen, wahrscheinlich auf Kosten der Spiritualität des eigenen Lebens.
Fische fangen kann eine Aufforderung darstellen, sich mehr um Selbsterkenntnis zu bemühen, sich genauer zu erforschen, um zur inneren Harmonie zu finden,- außerdem können damit große Erfolge und finanzielle Gewinne angekündigt werden.
Befindet sich der Fisch auf dem Trockenen, so fürchtet sich der Träumende vor unerfüllbaren Ideen und Wünschen.
Bekommt man Fische geschenkt, kann das oft vor übler Nachrede durch scheinbar freundliche Menschen warnen.
Fische kaufen wird von alten Traumbüchern oft als Warnung vor der Hinterlist anderer verstanden, denen man trotz ihrer Freundlichkeit nicht blind vertrauen darf.
Fische, die einem aus der Hand gleiten, warnen vielleicht ebenfalls vor Schmeicheleien.
Fische, die man als glitschig und kalt empfindet, deuten häufig auf eine gewisse Gefühlskälte hin, die man durch leere Freundlichkeit vertuscht,- dieses unrechte Verhalten sollte man ändern.
Der Fisch, von dem man verschlungen wird, kündigt häufig an, daß man sich durch Inhalte des Unbewußten bedroht fühlt, weil sie nicht mehr genügend unter Kontrolle zu halten sind,- manchmal kommt darin eine ernstere seelische Krankheit zum Ausdruck.
Tote Fische geben nach Artemidoros Hinweise auf eine verlorene Hoffnung, Enttäuschungen, Versagen oder das Scheitern ernsthafter Bemühungen,- wer dagegen lebende Fische fange, habe Aussicht auf Erfolg.
Angel, Fischhändler oder Fischmarkt sind jeweils positive Symbole, die Erfolge und finanzielle Gewinne verheißen.
Ißt man einen Fisch, braucht man sich vor entscheidenden Ereignissen nicht zu fürchten. Verschluckt man aber die Gräte, sollte man sich vor Betrügern hüten.

Spirituell:
Fische symbolisieren zeitweilig verfügbare spirituelle Macht. Sie sind das Sinnbild des Wassers, des Lebens und der Fruchtbarkeit.
Artemidoros:
Fische zu essen ist günstig, besonders gebratene, aber genauso alle anderen, die sonstwie zubereitet sind, die kleinen ausgenommen,- diese haben mehr Gräten als Fleisch und bedeuten deswegen in keinem Fall materiellen Gewinn, sondern Feindschaft mit den engsten Verwandten und leere Hoffnungen. Sodann bedeuten Fische nach ihrem äußeren Erscheinungsbild etwas Verschiedenes,- im einzelnen verhält es sich damit folgendermaßen: Fische von gefleckter Färbung bedeuten Kranken Vergiftungen, Gesunden Betrügereien und Anschläge, z.B. der Lippfisch, die Phykis, der Seebarsch, der Iulfisch, der Strometeus und ähnliche. Die rötlichen prophezeien Sklaven und Verbrechern Folterungen, Kranken heftiges Fieber und Entzündungen, Leuten, die unentdeckt bleiben wollen, Entdeckungen, wie z.B. die Zahnbrasse, die rote Meerbarbe, der Knurrhahn und die Meeräsche. Letztere bringt kinderlosen Frauen Glück,- denn sie laicht dreimal. Deswegen trage sie auch zu Recht ihren Namen (tris = drei), wie Aristoteles in seiner Tiergeschichte und Aristophanes von Byzanz (257-180 v.Chr. Grammatiker und Leiter der alexandrinischen Bibliothek) im Kommentar zu Aristoteles erklärt. Fische die sich häuten, sind Kranken, Eingekerkerten, Armen und allen, die sich in einer Drangsal befinden, von guter Vorbedeutung,- diese werden sich die Übel, von denen sie geplagt sind, vom Hals schaffen, z.B. die Garnele, die Languste, die Krabbe, der Hummer, der Taschenkrebs, die sogenannte Vettel und andere dieser Art. Diese prophezeien häufig auch Schläge, weil sie sich selbst schlagen, und Reisen, weil sie Amphibien sind. Alle Fischarten, die uns eine Darmstörung verursachen und Durchfall hervorrufen, bedeuten dasselbe wie die Pflanzenkost und gewähren den Menschen denselben Nutzen. Von den Knorpelfischen bedeuten die großen samt und sonders vergebliche Anstrengungen und Hoffnungen, die sich nicht erfüllen, weil sie den Händen entschlüpfen und keine Schuppen haben, die den Körper der Fische umgeben, so wie Hab und Gut die Menschen. Hierher gehören die Muräne, der Fluß- und Meeraal. Die flachen Knorpelfische beschwören wegen ihrer Wildheit Gefahren und Anschläge herauf, z.B. der Stechrochen, der Zitterrochen, der Seeochs, der sogenannte Adler, der Hai, der Meerengel und ähnliche Fische dieser Art. Schuppenlose Fische, die beschuppten ähneln, bedeuten, daß die Hoffnungen des Träumenden zu Wasser werden,- dazu gehören z.B. der Thunfisch und seine Unterarten, der kleine Thunfisch, der einjährige Thunfisch, der Simos, der Hammerhai, die Makrele und ähnliche. Hecht, Melanuren, Alante und Meergrundeln bedeuten, man werde Schurken und üblen Subjekten in die Hände fallen, Schattenfische und Schleimaale, man werde es mit Bösewichtern und Taugenichtsen zu tun haben. Süßwasserfische bringen Glück, doch in geringerem Maß,- sie stehen nicht so hoch im Kurs wie Meeresfische und sind auch nicht so nahrhaft. Tote Fische auf dem Meer zu finden ist nicht gut,- sie zeigen eitle Hoffnungen an und lassen Erwartungen nicht in Erfüllung gehen. Besser ist es, lebende Fische zu fangen. Sodann ist es für einen Seefahrer und einem Kranken unheilvoll zu träumen, er erblicke in seinem Bett einen Fisch. Dem einen bedeutet es Schiffbruch, dem anderen Gefahr, die aus Säften oder durch Säfte entsteht. Wenn eine schwangere Frau träumt, sie gebär einen Fisch, so wird nach der Deutung der Alten das Kind, das sie zur Welt bringt, stumm sein, nach meiner Erfahrung aber nur kurze Zeit leben. Viele gebaren auch tote Kinder,- denn jeder Fisch verendet, wenn er das ihn bergende Element verläßt.


gewöhnliche sehen: sich vergebliche Mühe machen,-
große sehen: hohen Besuch bekommen,-
eine bestimmte Anzahl sehen: man sollte sein Glück in der Lotterie versuchen,-
essen: Vermögenszuwachs entsprechend der gegessenen Menge und Größe der/des Fische(s),-
kaufen: Spöttereien ausgesetzt werden,-
fangen: gutes Vorzeichen für kommenden Geldgewinn oder günstigen Verlauf eines Unternehmens,- auch: Glück und Erfolg im Liebesleben,-
selbst gefangene haben: Bosheit von Neidern erleben,-
kochen: für die Zukunft sorgen,-
abschuppen: sich vergebliche Mühe machen.

(pers. ) :

Ein frei schwimmender Fisch steht für Macht und Reichtum, die Sie erlangen können, wenn es Ihnen gelingt, das Beste aus sich herauszuholen.
Gekochter Fisch tut Ihnen kund, daß Sie nicht mehr erwarten dürfen als das, was Sie leisten.
Fauler Fisch meint Gesundheitsverlust und/oder rasches Altern.
Wenn Sie einen fliegenden Fisch sehen, werden Sie das Höchstmaß an irdischem Glück noch erleben. (K
+)
(europ.) :

ein altes Symbol für Hoffnung und Aufschwung,-
sehen im klaren Wasser: die Gunst der Reichen und Mächtigen gewinnen,- schwimmen sehen: Zeichen kommenden Glücks,- auch: Gesundheit,-
kleine: Verluste, Krankheit, Kummer,- bringt Unzufriedenheit,-
große: das Überstehen schlechter Zeiten,- bedeutet guten Verdienst,-
goldene sehen: Erfüllung einer Hoffnung,-
fliegenden sehen: hinterhältige Mitarbeiter und späte Stunden enthalten spezielle Gefahren,- vermeiden Sie beides,-
viele fangen: stellt reichen Gewinn durch eigenen Fleiß in Aussicht,- eine begonnene Unternehmung wird erfolgreich verlaufen,-
einen großen Fangen: verheißt gute Geschäfte,-
kleinen fangen: Traurigkeit,-
einen Katzenfisch fangen: von Feinden in Verlegenheit gebracht werden,- man kann jedoch mit Geist und Glück schlimmeres verhüten,-
in einem fremden Netz sehen: Schwierigkeiten,-
kalt oder glitschig: man wird von Schmeichlern buchstäblich 'eingeseift' und für deren Zwecke benutzt,-
essen: Gesundheit,- bedeutet für Frauen leichte Geburt, für Männer, daß sie bei Frauen Glück haben werden,- dauerhafte Freundschaften,-
als Auslage in einem Fischgeschäft sehen: Schwierigkeiten erwarten,-
kaufen: warnt vor Betrug,-
tote Fische: signalisieren den Verlust von Macht und Reichtum durch eine schlimme Katastrophe,-
von einem Fisch verschlungen werden: man leidet unter tiefen seelischen Konflikten und Gefühlen der absoluten Hilflosigkeit,-
Männer im Traum Fische essen sehen: man wird Glück bei Frauen haben,-
Einer jungen Frau verheißt ein Fischtraum einen gutaussehenden und talentierten Mann.
Wenn Schwangere davon Träumen, Fische zu essen, kündigt sich eine leichte Geburt an.

(ind. ) :

sehen: deine Freunde sind nicht ehrlich mit dir,-
lebendige: deine Liebe findet kein Gehör,-
tote: du wirst von Klatschereien verfolgt,-
fangen: nicht immer meinen es die Menschen mit ihrer Freundlichkeit gut mit dir,- du machst dir Feinde,-
kaufen: du wirst mit falschen Ehrenbezeugungen überhäuft werden,-
geschenkt bekommen: man wird dir Übles nachreden,-
essen: du hast Glück in der Lotterie,-
große: ein wichtiges Vorhaben,-
kleine: Streitigkeiten mit dem Ehepartner,- Verdruß.

(Siehe auch 'Angeln', 'Netz', 'Quelle', 'Schuppen', 'Tierkreis', 'Wasser')

Emotion; Bewegungsfreiheit im Element der Gefühle; inneres Selbst - Was fühle ich?





Die Vorstellung, daß alles Leben aus dem Wasser kam, ist sehr weit verbreitet, sie entspricht auch der heutigen Evolutionstheorie. Mit dem Traum wird dem Träumenden signalisiert, daß er Zugang zum kollektiven Unbewußten hat. C. G. Jung sieht den Fisch als Sinnbild für das Selbst. Jung meint damit die Gesamtheit von Bewußt- und Unterbewußtsein. Sie sind positiv als Speise und damit als Ausdruck seelischer Energie zu werten, aber auch Gefahr androhend als große Lebewesen, die wir nicht bezwingen können, weil sie aus den unergründlichen Tiefen (des Bewußtseins!) plötzlich auf uns zustoßen. Ein Traum über Fische stellt die Verbindung zur emotionalen Seite des Träumenden her. Er verdeutlicht, daß die Begabung des Träumenden nicht im strategischen Denken liegt. Oft jedoch ist eine instinktive Reaktion angebrachter als das Analysieren einer Situation. Da er im Wasser lebt und das Wasser ein Symbol für das Unbewußte ist, deutet der Fisch auch auf die vom Unterbewußtsein gesteuerten Triebkräfte des Träumenden hin, die zu stark unterdrückt oder abgelehnt werden, oder es steht der Wunsch nach Kindern dahinter. Schon in Babylonien galten Fische als phallisches Symbol.





Diese weist dann auf die gefühlskalte Seite der Sexualität hin. Den Fisch allerdings generell sexuell zu deuten, wäre zu einseitig. Die alten Ägypter sahen im Fisch das Symbol der Seele. Im Buddhismus gilt der Fisch als Zeichen für die geistige Macht. Nach unserer Ansicht umreißen sie die Tiefe der menschlichen Seele. Je nach den Begleitumständen ergeben sich unterschiedliche individuelle Deutungen, unter anderem:





- Wenn man selbst ein Fisch ist, kann man sich nach C.G. Jung im Bad der Lebensquelle erneuern und verjüngen.


- Liegende Fische deuten auf eine Abschwächung der Vitalität hin.


- Schwimmt der Fisch im klaren Wasser und ist gesund und munter, so ist das Gefühlsleben des Träumenden ausgeglichen und harmonisch.


- Viele im klaren Wasser schwimmende Fische deuten auf den heiter-beschwingten Seelenzustand des Träumers. In einigen Mythen werden sie als Omen für Wohlstand dargestellt.


- Viele Fische im Traum zu beobachten kann eine Begegnung mit dem eigenen wahren Ich darstellen. Man überlege, wie die Fische schwammen und ob man selbst ein Teil des Schwarmes war.


- Viele verschiedene Fische können vermehrte gesellschaftliche oder geschäftliche Aktivität anzeigen.


- Exotische Fische, die zusammen schwimmen, können eine frei fließende Spiritualität bedeuten.


- Ein Schwarm großer Fische kann Fruchtbarkeit oder bevorstehendes Glück symbolisieren.


- Ein Schwarm von kleinen Fischen verweist auf den Zustand nervlicher Erregung oder Überforderung hin.


- Fische im Traum können Habgier oder das Verlangen nach materiellem Besitz darstellen, wahrscheinlich auf Kosten der Spiritualität des eigenen Lebens.


- Fische fangen kann eine Aufforderung darstellen, sich mehr um Selbsterkenntnis zu bemühen, sich genauer zu erforschen, um zur inneren Harmonie zu finden; außerdem können damit große Erfolge und finanzielle Gewinne angekündigt werden.


- Befindet sich der Fisch auf dem Trockenen, so fürchtet sich der Träumende vor unerfüllbaren Ideen und Wünschen.


- Bekommt man Fische geschenkt, kann das oft vor übler Nachrede durch scheinbar freundliche Menschen warnen.


- Fische kaufen wird von alten Traumbüchern oft als Warnung vor der Hinterlist anderer verstanden, denen man trotz ihrer Freundlichkeit nicht blind vertrauen darf.


- Fische, die einem aus der Hand gleiten, warnen vielleicht ebenfalls vor Schmeicheleien.


- Fische, die man als glitschig und kalt empfindet, deuten häufig auf eine gewisse Gefühlskälte hin, die man durch leere Freundlichkeit vertuscht; dieses unrechte Verhalten sollte man ändern.


- Der Fisch, von dem man verschlungen wird, kündigt häufig an, daß man sich durch Inhalte des Unbewußten bedroht fühlt, weil sie nicht mehr genügend unter Kontrolle zu halten sind; manchmal kommt darin eine ernstere seelische Krankheit zum Ausdruck.


- Tote Fische geben nach Artemidoros Hinweise auf eine verlorene Hoffnung, Enttäuschungen, Versagen oder das Scheitern ernsthafter Bemühungen; wer dagegen lebende Fische fange, habe Aussicht auf Erfolg.


- Angel, Fischhändler oder Fischmarkt sind jeweils positive Symbole, die Erfolge und finanzielle Gewinne verheißen.


- Ißt man einen Fisch, braucht man sich vor entscheidenden Ereignissen nicht zu fürchten. Verschluckt man aber die Gräte, sollte man sich vor Betrügern hüten.





- ein altes Symbol für Hoffnung und Aufschwung;


- sehen im klaren Wasser: die Gunst der Reichen und Mächtigen gewinnen; schwimmen sehen: Zeichen kommenden Glücks; auch: Gesundheit;


- kleine: Verluste, Krankheit, Kummer; bringt Unzufriedenheit;


- große: das Überstehen schlechter Zeiten; bedeutet guten Verdienst;


- goldene sehen: Erfüllung einer Hoffnung;


- fliegenden sehen: hinterhältige Mitarbeiter und späte Stunden enthalten spezielle Gefahren; vermeiden Sie beides;


- viele fangen: stellt reichen Gewinn durch eigenen Fleiß in Aussicht; eine begonnene Unternehmung wird erfolgreich verlaufen;


- einen großen Fangen: verheißt gute Geschäfte;


- kleinen fangen: Traurigkeit;


- einen Katzenfisch fangen: von Feinden in Verlegenheit gebracht werden; man kann jedoch mit Geist und Glück schlimmeres verhüten;


- in einem fremden Netz sehen: Schwierigkeiten;


- kalt oder glitschig: man wird von Schmeichlern buchstäblich "eingeseift" und für deren Zwecke benutzt;


- essen: Gesundheit; bedeutet für Frauen leichte Geburt, für Männer, daß sie bei Frauen Glück haben werden; dauerhafte Freundschaften;


- als Auslage in einem Fischgeschäft sehen: Schwierigkeiten erwarten;


- kaufen: warnt vor Betrug;


- tote Fische: signalisieren den Verlust von Macht und Reichtum durch eine schlimme Katastrophe;


- von einem Fisch verschlungen werden: man leidet unter tiefen seelischen Konflikten und Gefühlen der absoluten Hilflosigkeit;


- Männer im Traum Fische essen sehen: man wird Glück bei Frauen haben;


- Einer jungen Frau verheißt ein Fischtraum einen gutaussehenden und talentierten Mann.


- Wenn Schwangere davon Träumen, Fische zu essen, kündigt sich eine leichte Geburt an.





Siehe auch Angel | Angeln Netz Quelle Schuppen Tierkreis Wasser

Wenn Sie sehen, dass Fische schwimmen in Ihrem Traum, bedeutet Erkenntnisse aus Ihr Unbewusstes. So ein Fisch, stellt Einblicke zu fangen, die an die Oberfläche gebracht wurden. Der Fisch ist auch ein altes Symbol von Christentum und christliche ܜberzeugungen. Sollten Sie auch die häufige Phrasen “wie ein kalter Fisch”, “fish Out of Water” oder etwas “faul” ܼber eine Situation. Es kann auch eine rutschige oder schwer fassbare Situation bedeuten. Zum Träumen, dass Sie Fisch essen symbolisiert Ihre ܜberzeugungen, Spiritualität, Glück, Energie und Ernährung. Es ist Nahrung für die Seele. Traum von Fisch Kochen zeigt an, dass Sie Ihre neue Erkenntnisse mit Ihren spirituellen Gefühle und wissen einbeziehen. Zum Träumen, dass Sie Fisch, Reinigung sind schlägt vor, dass Sie Ihren emotionalen Ausdruck in einer Weise verändern werden, die zu anderen vorzeigbar werden. Sie sind Zensur selbst und nicht zum Ausdruck bringen, wie du dich fühlst komplett.