Lexikon - Buchstabe: T - Traum: Tod


Traumsymbol Lexikon

T
T-Shirt
Tabak
Tabakbeutel
Tabakdose
Tabakladen
Tabakpfeife
Tabakrauch
Tabaksbeutel
Tabelle
Tabernakel
Tableau
Tableau (wirkungsvoll gruppiertes Bild)
Tablet
Tablett
Tablette
Tabu
Tachometer
Tadel
Tafel
Tafel (Schreiben)
Tafel (Tisch)
Tafel (zum Schreiben)
Tafelgeschirr
Täfelung
Taffet / Taft (steifer, glänzender Seidenstoff)
Taffet | Taft
Tag
Tag und Nacht
Tagebuch
Tagedieb
Tagedieb (Faulpelz)
Tagelöhner
Tagesanbruch
Tagesdecke
Tageszeitung
Taifun
Taille
Taille (Körperbereich)
Takelage
Takt
Taktstock
Tal
Talar
Talar (Amtskleid der Geistlichen und Richter)
Talent
Taler
Talg
Talg (starres Rinder- und Hammelfett)
Talglicht
Talisman
Talmi
Talmud (Sammlung jüdischer religiöser Überlieferun
Talsperre
Tamarind
Tambour
Tambour (Trommler)
Tamburin
Tand
Tand (wertloses Zeug)
Tändelei
Tandem
Tändlerei
Tandlmarkt
Tang
Tang (Meeresalgen)
Tango
Tank
Tankstelle
Tankwagen
Tanne
Tannennadeln
Tannenzapfen
Tante
Tanz
Tanz / tanzen
Tanzabend
Tanzball
Tanzbär
Tanzboden
Tanzen
Tanzlehrer
Tanzmeister
Tanzsaal
Tanzschuhe
Tanzstunde
Tapete
Tapeten
tapezieren
Tapferkeit
Tapioka
Tapisserie
tappen
Tarantel
Taranteln (Spinnenart)
Tarnanzug
Tarnkappe
Tarnung
Tarnung / tarnen
Tarnung | Tarnen
Tarock
Tarot
Tarot Karten
Tartar
Tasche
Tasche an Kleidung
Taschendieb
Taschenlampe
Taschenmesser
Taschenspieler
Taschentuch
Taschentücher
Taschenuhr
Tasse
Tassen
tasten (fühlen)
Taten
Tätowieren
Tätowierung
Tätowierung
Tätowierung / tätowieren
Tatze
Tau
Taub
Taube
Tauben
Taubenhaus / Taubenschlag
Taubenhaus | Taubenschlag
Taubheit
Tauchen
Taucher / tauchen
Taucher | Tauchen
Taucheranzug
tauen
Taufbecken
Taufe
Taufpate
Taufschein
Taufstein
taugen
Taugenichts
taumeln
Tausch / tauschen
Tausch | Tauschen
Täuschung
Tausend
Tausendfüßler
Tausendfüߟler
Tausendfüßler (Tier)
Tausengüldenkraut
Tautropfen
Tauwetter
Tauwetter / tauen
Tauwetter | Tauen
Tauziehen
Taxi
Team
Techniker
Teddybär
Teddybär
Tee
Teekanne
Teekessel
Teelöffel
Teenager
Teer
Teerose
Teetasse
Teetassen
Teich
Teig
teilen
Teilhaber
Teilnahme
Teint
Teint (Zustand, Farbe der Gesichtshaut)
Telefon
Telefonnummer
Telegraf
Telegraf / Telegrafenamt / telegrafieren
Telegrafenamt | Telegrafieren
Telegrafendrähte
Telegrafenstangen
Telegramm
Telekinese
Telepathie
Teleskop
Teller
Tempel
Temperament
Temperament (Leidenschaft)
Tempo
Tenne
Tenne (Gepflasterter Platz in der Scheune zum dres
Tennis
Tennisschläger
Tenor
Tepp
Teppich
Termine
Terminkalender
Termiten
Terpentin
Terrarium
Terrasse
Terrier
Terrier (Hundeart)
Terror
Terror / Terrorist
Terror | Terrorist
Terrorist
Terzerol
Terzerol (Kleine Taschenpistole mit zwei Läufen.)
Terzett
Test
Testament
Testamentsvollstrecker
Testversion
teuer
Teuerung
Teufel
Text
Textilien
Theater
Theaterloge
Theaterstück
Themenpark
Therapeut
Thermometer
Thermosflasche
Thermosflasche / Thermoskanne
Thermosflasche | Thermoskanne
Thesaurus (Wortsammlung)
Thrift Markt
Thron
Thunfisch
Thymian
Tiara
Tiara (Kopfbedeckung der altpersischen Könige,- dr
ticken
Ticket
Tiefe
Tiefgarage
Tiefkühler
Tiegel
Tier
Tierarzt
Tiere
Tiergarten / Tierpark
Tiergarten | Tierpark
Tierkadaver
Tierkreis
Tiermaul
Tiger
Till
Tinktur
Tinte
Tintenfaß
Tintenfisch
Tipi
Tippen
Tisch
Tischdecke
Tischler
Tischset
Tischtuch
Titanen
Titel
Toast / Toaster
Toast | Toaster
Toaster
toben
Tochter
Tod
Todesanzeige
Todesnachricht
Todesstrafe
Todesurteil
Todsünde
Toilette
Tollhaus
Tollkirsche
Tollwut
Tollwutstein
Tölpel
Tomate
Tomaten
Tombola
Ton
Ton (Erde)
Ton (Musik)
Tonband
Tongeschirr
Tonne
Tonwaren
Top
Topas
Topf
Topfen
Topfen (Milchquark)
Topfenkäse
Töpfer
Töpferacker
Töpferacker (Acker, auf den Töpfer ihre Reste werf
Töpferware
Topftopf
Tor
Tor (Fussball)
Tor (im Fußball)
Torbogen
Torf / Torfstich
Torf | Torfstich
Torhaus
Torheit
Tormann
Tornado
Tornister
Torpedo
Torso
Torso (Bruchstück, Rumpf)
Torte
Tortur
Torwart
Tosen
tosen (brüllen)
tot
Tot geboren
Tote
Totem / Totempfahl
Totem | Totempfahl
Totempfahl
töten
Töten
Totenbahre
Totenfeier
Totenfeier (und Leichenschmaus)
Totengebeine
Totengerippe
Totenglocke
Totengräber
Totenkammer
Totenkopf
Totenmahl
Totenträger
Totenwache
Totenwagen
Totgeburt
Totschlag
Toupet
Tourist
Touristische
Trab / traben
Trab | Traben
Tracht
Tracht Prügel
Trächtig
Trafik (Tabakhandel, Tabakladen)
Trafik (Tabakhandel)
Tragbahre
Tragekorb
tragen
Tragflügelboot
Tragik
Traglast
Tragödie
Tragödie
Tragsessel
Trainer
Training
Traktor
trällern
Tram
Trambalken
Tramp
Trampen
Trampolin
Tran
Trance
tranchieren
Tränen
Tränen
Tränengas
Tränengas
Trank
Tränke
Transformation
Transfusion
Transparent
Transparente
Transpiration
Transplantation
Transportband
Transsexuelle
Transvestismus
Transvestit
Trapez
trappeln
tratschen
Trauben
trauen
Trauer
Trauerbrief
Trauerfall
Trauerkleid
Trauermarsch / Trauermusik
Trauermarsch | Trauermusik
Trauerspiel
Trauerweide
Trauerweide (Baumart)
Trauerzug
Traufe
Traum
Traum-Ich
Traumdeutung / Traumdeuter(in)
Träume
Traurig
Traurigkeit
Traurigkeit / traurig
Trauring
Trauung
Trauzeuge
Treber
Treffen
Treibeis
treiben
Treibhaus
Treibholz
Treibsand
Treibstoff
Tremor
Tremor (Zittern)
trennen
Trennung
Treppe
Treppenhaus
Treppensteigen
Tresor
Tressen
Tressen (Borte)
Tretboot
treten
Tretmühle
Tretmühle
Treue
Treuhandfonds / Treuhandgesellschaft
Treuhandfonds | Treuhandgesellschaft
Treulos
Treulosigkeit
Tribüne
Trichter
Trick / Trickser (Trickbetrüger)
Trick | Trickser
Trickfilm
Trieb
Triefend
Trikot
Triller
Triller (Klang)
trinken
Trinkgefäß
Trinkgeld
Trinkglas
Tritt
Trittbrett
Triumph / triumphieren
Triumph | Triumphieren
Triumphbogen
Trockenboden
trocknen
Trockner
Troddel
Trödel
trödeln
Trödler
Trog
Troll
Trommel
Trommelfell
Trompete
Tropen
Tropenhelm
Tropf
tröpfeln
Tropfen
Tropfenfänger
Trophäe
Trophäe
Trost
Trostspender
Trottel
Trottoir
Trottoir (Gehsteig)
trotzen
Trubel
Trübsal / Trübsinn
Trübsal | Trübsinn
Truck Stop
trudeln
Trüffel
Trugbild
Trugbilder
Trugschluß
Truhe
Trümmer
Trumpf
Trunk
Trunkenbold
Trunkenheit
Trunksucht
Truppe
Truthahn
Tschako
Tschako (Kopfbedeckung mit Schild und zylinderförm
Tschello
Tsunami
Tube
Tuch
Tuchent
Tuchent (Federbett)
tüchtig
Tücke
Tugend
Tüll
Tulpen
Tümmler
Tümmler
Tümmler (Meeressäuger)
Tumor
Tumor (Geschwulst)
Tümpel
Tünche
Tünche
tunken
Tunnel
tupfen
Tupfer
Tür
Tür
Turban
Türke
Türkei
Türkis
Türkis
Türkis (Farbe)
Türkis (Mineral)
Türkische Bäder
Türklingel
Türklingel / Türklopfer
Türklingel | Türklopfer
Türklinke
Türklopfer
Turm
Turmalin
Turmglocke
Turmkreuz
Turmkuppel
Turmspitze
Turmuhr
Turmwächter
turnen
Turner
Turnhalle
Turnier
Turnschuhe
Türschloß
Türsteher
turteln
Turteltauben
Tusch
tuscheln
tuschen
Tuschkasten
Tüten
tuten
Tutor
Tutor (Vormund, Ratgeber)
Tyche
Typhus
Typhus (Krankheit)
Tyrann

Traumsymbol: Tod




Assoziation: - Ende eines Zyklus.
Fragestellung: - Was ist vorüber?
Medizinrad:
Schlüsselworte: Veränderung,- Transformation,- Wiedergeburt.
Beschreibung: Der Tod ist das Ende einer Lebensphase und der Neubeginn einer anderen.
Allgemeine Bedeutung: Selten - der tatsächliche Tod von dir oder einer anderen Person,- häufiger - Ankündigung von Veränderungen,- einen Aspekt deines Lebens hinter dir lassen, aus dem du herausgewachsen bist,- Transformation zulassen,- Wiedergeburt willkommen heißen.
Assoziation: Ende allen Lebens.
Transzendente Bedeutung: Hilfe dabei, eine überholte Art des Seins zurückzulassen,- Reise in einen neuen Lebensaspekt hinein.
Allgemein:
Der Traum hat viel mit dem Tod zu tun, zum Erschrecken des Träumers. Denn dieser glaubt allzu rasch, in solchen Träumen künde sich eigenes Sterben oder der Tod in der Familie, im Freundeskreis an. Aus der Erfahrung von Tausenden kleiner und großer Träume gewinnt man die Gewißheit, daß Träume vom Tode nie leiblichen Tod verkünden, daß sie also nicht dunkle Voraussage sind. Träume, in denen vom Tode gesprochen wird, in welchen oft seltsamen Bilder ein Sterben sich vollzieht, in denen wir selbst sterben müssen, oder gar am eigenen Begräbnis teilnehmen, besagen nichts anderes, als daß seelisch etwas tot ist, daß die Beziehung zu den Menschen, die wir als gestorben träumen, zur Zeit des Lebens entbehrt. Die Todesträume sind von größter Verschiedenheit. Es kann vorkommen, daß wir plötzlich in schwarzer Trauerkleidung gehen. Dann haben wir uns, falls wir den Traum nicht begreifen, zu fragen, um wen oder warum unser Inneres zur Zeit in Trauer ist, weshalb wir, wie es volkstümlich ausgedrückt wird, 'im Leide' sind. Nur selten kommt es vor, daß wir ohne eine persönliche Beziehung spüren, wie irgendein Mensch unserer Umwelt innerlich tot ist. Die Träume von Toten gehen uns fast immer selbst an. Es ist vielleicht in uns eine Liebe abgestorben, obwohl wir es bewußt noch nicht wahrhaben mögen. Ja vielleicht betonen wir jene Beziehung bewußt besonders stark, weil wir spüren, daß das Leben aus ihr entwichen ist. Wir selbst sind vielleicht zur Zeit in einem Prozess des 'Stirb und Werde' drin, wobei uns erst das 'Sterben' sehr nahegebracht werden muß. Gerade an der Lebenswende, wenn wir die Scheitelhöhe unseres Daseins erwandert haben und in der Ferne das dunkle Tor des Todes am nahen oder fernen Horizonte auftaucht, nähern sich uns Sterbe- und Todesträume und helfen der zögernden Einsicht, das Unabänderliche nicht nur in bittere Lebensangst zu ahnen, sondern bewußt und unsere Lebensführung daraufhin gestaltend, anzunehmen. Da kann es auch vorkommen, daß im Traume selbst, wie einst in den Totentänzen des ausgehenden Mittelalters, der Tod in unser Gemach als eine körperliche Gestalt eintritt.

So schrecklich der Tod in der Wirklichkeit sein kann, im Traum ist er nur ein Wandlungssymbol und keineswegs ein Signal für einen tatsächlich bevorstehenden Todesfall. Was im Traum stirbt, wird durch etwas Neues ersetzt. Träume vom Tod sagen meist nur, daß in unserem Inneren etwas am Leben gehalten wird, das eigentlich verkümmern sollte,- sie sind also die Hilfestellung des Unbewußten, dem Lebensweg eine andere Richtung zu geben, der Gefahr auszuweichen, die sich vor einem aufbaut. Wenn wir vom Tod eines nahestehenden Menschen träumen, bedeutet das nach C. G. Jung die Ablösung aus einer Verschmelzung mit ihm. Verstorbene noch einmal sterben zu sehen, läßt darauf schließen, daß sie auch heute noch untrennbar mit einem verbunden sind, daß man ihnen im Leben vielleicht nacheifern möchte, um es so zu etwas zu bringen. Sterben wir selbst im Traum, ist das eine Art Reinigungsprozeß unserer Seele, die Wiedergeburt unseres besseren Ich, das sich zum Guten hin ändern muß, um den Lebenskampf zu bestehen. Dem Träumenden werden die Chancen bewußt, die er nicht genutzt hat, und ihm wird klar, daß es nun zu spät ist. Der eigene Tod kann auch bedeuten, daß der Träumende seine Gefühle in bezug auf den Tod erforscht. Er setzt sich mit der Trennung von Geist und Körper auseinander. Der Tod im Traum kann für eine Herausforderung stehen, der sich der Träumende stellen muß. Tod markiert meist das Ende eines Lebensabschnittes,- man wird mit neuen Plänen, Hoffnungen in eine neue Phase eintreten und soll dabei die früheren Erfahrungen beachten. In der traditionellen Traumdeutung hielt man Träume vom Tod für einen Hinweis, daß vielleicht bald eine Geburt stattfinden oder daß eine Veränderung der Lebensbedingungen beim Träumenden oder den Menschen in seinem Umfeld eintreten würde. Schon immer war der Tod mit starken Ängsten verbunden, und daher symbolisiert er auch weiterhin großes Unglück, nach dem nichts mehr sein kann wie zuvor. Die altindische Traumlehre versteht ihn als Symbol für Gesundheit und Lebensfreude.
Spirituell:
Auf der spirituellen Ebene steht der Tod im Traum für den Teil des Lebens, der nicht gesehen wird, für Allwissenheit, spirituelle Wiedergeburt, Auferstehung und Wiedereingliederung.
Artemidoros:
Der Tod verkündet einem Unverheirateten Hochzeit an und raubt einem Sklaven die Vertrauensstellung, die er innehat,- denn beide, Hochzeit und Tod, gelten den Menschen als Ziel und Vollendung, und immer wird das eine durch das andere angezeigt. Deshalb prophezeit das Heiraten Kranken den Tod,- denn beiden, dem Hochzeiter wie dem Verstorbenen, wird dasselbe zuteil, z.B. das Geleit von Freunden, Männern und Frauen, Kränze, wohlriechende Essenzen, Salben und eine schriftliche Aufzeichnung des Vermögens. Es träumte jemand, Asklepios verwunde ihn mit einem Schwertstreich am Bauch, und er sterbe. Der Mann kurierte sich von einem Geschwür, das sich am Bauch gebildet hatte, indem er sich einem chirurgischen Eingriff unterzog. Wettkämpfer macht der Tod zu Siegern bei den heiligen Spielen,- die Toten sind nämlich ebenso wie die Sieger am Ziel. Ein Mann, der seinen Sohn als Allkämpfer nach Olympia begeleitet hatte, träumte, dieser sei zum Tode verurteilt worden und solle am Altar des Zeus geschlachtet werden, er selbst aber erreichte durch lautes Klagen und inständiges Flehen, daß der Knabe am Leben blieb. Der Sohn wurde zu den Spielen zugelassen und beteiligte sich am Wettkampf, doch als er die größte Aussicht hatte, den Sieg zu erringen, unterlag er, wie zu erwarten war,- denn er erreichte weder das Ende, das heißt, er ging als Sieger durchs Ziel, noch wurde ihm eine öffentliche Ehrung zuteil,- denn zu Recht werden diejenigen, die sich für das Allgemeinwohl opfern, große Ehren gewürdigt, ebenso aber auch Sieger in Olympia.


Träumt einer, er sei gestorben, wird er einem mächtigen Fürsten dienen und klingenden Lohn erlangen, aber scheele Blicke auf anderer Leute Reichtum werfen.
Dünkt es ihn, er sei bestattet worden, wird er so viel Geld gewinnen, wie Erde über ihn geworfen wurde.
Zu träumen, man erkranke und werde von jedermann aufgegeben, verheißt Reichtum, aber einen geschmälerten.
Dünkt es einen, er oder ein anderer Verstorbener sei wieder lebendig, wird er zwar viel Geld verdienen, aber seine Macht verlieren,- der Kaiser wird nach diesem Traum von Drangsalen, Zwängen und Kriegen erlöst werden und Siege erringen, ein gemeiner Mann keinem Herrn mehr botmäßig sein und wohlhabend werden.
Dünkt es den Kaiser, er sei gestorben oder er bekomme von anderen die Nachricht, daß er gestorben sei, werden ihm Freude und ein langes Leben winken, doch wird er seine Pferde verlieren.
Wird jemand wie ein Toter auf einer Bahre hinausgetragen, so weist letztere auf eine mächtige Person und der Umstand, daß der Träumer auf den Schultern fortgetragen wurde, auf seine bevorstehende Erhöhung und auf ein langes Leben,- ein Armer darf nach diesem Gesicht auf ein Dasein in gesicherten Verhältnissen hoffen.
Schaufelt jemand sein eigenes Grab, wird er das hohe Ziel, das er sich im Leben gesteckt hat, erreichen und reich werden. Wird einer lebendig begraben, wird er auf lange Zeit in seinem Beruf in große Bedrängnis geraten.
Dünkt es einen, er werde in den Kerker geworfen, wird er, falls er eine Reise plant, diese aufgeben, andernfalls in allen seinen Bemühungen auf Hindernisse stoßen.
Träumt einer, er bekomme etwas von einem Toten, wird er beim Landesfürsten Unterstützung finden, aber auch erkranken. Hat ihm der Tote freundliche Worte gesagt, wird er von der hohen Obrigkeit eine gnädige Antwort bekommen.
Träumt der Kaiser, er rede mit einem der schon verstorbenen Herrscher oder geleite ihn, wird er durch ungeschlachte, unbekannte Feinde in Kriegsnot geraten, aber schließlich doch siegen.
Ringt oder kämpft einer mit einem Toten, der ihm bekannt ist, wird er, falls der Tote siegt, vom Landesfürsten gestraft werden und erkranken, unterliegt jener, keine Furcht mehr vor dem Fürsten haben und Mut beweisen.
Träumt der Kaiser, er ziele mit dem Bogen auf einen Toten und treffe ihn, wird er seine Leute gegen einen ungeschlachten, unbekannten Feind ins Feld schicken und ihn aufreiben,- verfehlt er das Ziel, tritt das Gegenteil von dem Gesagten ein.
Nimmt jemand von einem Toten etwas an sich, was diesem gehört, wird er entsprechend dem Gegenstand vom Landesfürsten Gewinn haben.
Gibt einer im Traum einem Toten sein Gewand oder seine Schuhe und nimmt der Tote die Schuhe an, wird er seinen geringsten Knecht durch den Tod verlieren,- gibt er ihm ein Untergewand oder Hemd, wird seine Tochter sterben,- schenkt er ihm einen Chiton oder eine Diplois, wird er seine Frau oder eine nahe Verwandte zu Grabe tragen,- überläßt er dem Toten eine Toga oder ein Skaramangion, wird seine Frau bald sterben, wenn einen Turban oder ein Kamelaukion, er selber,- ist es der Lendenschurz, den er verschenkt, wird der Tod seine Kinder oder, ist er kinderlos, die engsten Verwandten dahinraffen. Diese Deutung trifft für jedermann zu, auch für den Kaiser.
Träumt der Kaiser, er trage einen Toten hinaus, um ihn zu bestatten, wird er von seinen Feinden geknechtet werden und einen Unwürdigen unter seiner Herrschaft erhöhen,- ein gewöhnlicher Mann wird hohen Herren dienen und ihnen Gefolgschaft leisten.
Nimmt einer aus einem Grab Fleisch oder Gebein, wird er vom Landesfürsten Geld bekommen, das Angst einflößt.
Träumt jemand, er werde lebendig in ein Grab eingeschlossen, wird er entsprechend dem Modergeruch von der Obrigkeit gestraft werden. Stirbt er daselbst, wird er seinen Glauben ändern und zusammen mit denen, die ihn bestraften, erhöht werden.
Träumt jemand, er sei gestorben und lebe wieder auf, wird er von großer Angst erlöst werden, aber in die äußerste Bedürftigkeit fallen.
Verkehrt einer mit einer toten, schön gekleideten Frau, wird er die Frau eines Mächtigen beschlafen.
Dünkt es einen, er habe das Haus eines Verstorbenen geerbt, wird er des Landesfürsten Gunst und hohe Gewalt erlangen.
Nimmt ein Armer oder gemeiner Mann die Haare eines Toten an sich, wird er reich werden,- der Kaiser wird Kriegsvolk und Macht anderer Herrscher mit starkem Arm an sich ziehen, je nachdem, ob er viel oder wenig Haar genommen hat.
Träumt der Kaiser, man bringe einen Toten in seinen Palast, wird er einen Mächtigen in Fesseln legen.
Bringt man ihm Köpfe von Kriegsgefallenen, wird er führende Häupter feindlicher Völker in seine Gewalt bringen.
Träumt ein gemeiner Mann, er haue den Kopf eines Toten ab und trage ihn fort, wird er mit Furcht und Zittern reiche Geldmittel vom Landesfürsten bekommen.
Träumt eine Frau, sie besuche Gräber oder spreche mit einem Toten, wird sie ihren Mann betrügen,- ist sie unverheiratet, wird sie das Leben einer Hure führen.
steht vor der Tür: lebe nicht so in den Tag hinein, denk an dein Alter,-
als Sensenmann sehen: verspricht die Befreiung von einer drückenden Last,-

(europ.) :

klarer Abschluß eines Lebenskapitels,- ein alter Streit wird endlich begraben,-
von einem Todesfall hören: Nachricht von einer Geburt,-
als Gerippe mit Sense sehen: kündet Befreiung von einer Last an,-
sehen: gilt für ein langes Leben,-
einen unbekannten Toten sehen: Symbol für einen Trennungsgedanken oder Überwindung einer schwierigen Lebenssituation,-
lebendig begraben sein oder wurden: verkündet Elend,-
Verstorbene sehen: frohe Ereignisse werden eintreten,-
mit verstorbenen Freunden oder Angehörigen reden: bedeutet eine Nachricht von lebenden Freunden oder Angehörigen,-
berühren oder küssen: man wird eine traurige Nachricht erhalten,-
an einem offenen Grab stehen: im realen Leben ist ein Schlußstrich gezogen, doch eine Hoffnung keimt noch um den Verlust wiedergewinnen zu können,-
um einem immer dunkler werdend und das Gefühl haben, sterben zu müssen oder auch zu wollen: Abschied von einer zurückliegenden Lebensphase.

(ind. ) :

Träumt jemand, er sei gestorben, so bedeutet der Tod den Verlust des Glaubens, aber auch ein langes Leben.
Dünkt es einen, er sei begraben worden, so weist das Begräbnis auf die Endgültigkeit seines Verderbens und die Unfähigkeit zur Umkehr.
Wird er ohne die üblichen Zeremonien und Trauergesänge beigesetzt, zeigt das noch Hoffnung auf Heil an.
Träumt jemand, ein längst Verstorbener sei wieder lebendig und sage: 'Ich bin nicht gestorben, sondern lebe', und ist der Träumer darüber verwundert, so bedeutet solches Bekenntnis das Heil des Toten, das sich auf Grund der Heiligen Schrift erfüllt, wo es heißt: 'Gott ist kein Gott der Toten, sondern der Lebenden.' Deshalb ist ein Toter, von dem man träumt, daß er lebt, selig, ein Lebender, aber, von dem man träumt, er sei tot, auf ewig verdammt.
Träumt einer, er sei gestorben, obwohl er lebe, und werde auf einer Bahre hinausgetragen, wird er zwar seinen Glauben aufkündigen, aber im Rang so weit erhöht werden, daß er das Volk führt und sich untertan macht entsprechend der Zahl derer, die ihm das letzte Geleit gaben,- doch bleibt noch Hoffnung auf Sinnesänderung, weil er noch nicht begraben ist.
Schaufelt jemand sein eigenes Grab, wird er sein Herz zur Umkehr wenden und sich im Himmel eine Wohnung bereiten.
Zu träumen, man sei noch nicht gestorben, werde aber schon begraben, kündigt Fesseln, Kerker und Drangsal an.
Träumt jemand, er sei an einem unbekannten Ort eingekerkert, wird er bald sterben,- denn niemand kennt den Ort, wo die Seelen der Toten weilen werden. Kennt der Träumer aber den Ort seiner Einkerkerung, wird er Qual und Drangsal dieser Welt erfahren.
Bekommt jemand von einem Toten ein weltlich Ding, wird er zeitliche Güter und Zuwachs an Reichtum erlangen.
Redet der Tote mit ihm oder unterweist er ihn in Glaubensfragen, wird der Träumende Gnade in seinem Glauben finden, weil der Tote auf die jenseitige Welt deutet.
Gibt einer einem Toten zu essen oder zu trinken, wird er erkranken und sein Geld verlieren.
Schenkt er dem Toten neue Kleider, die noch kein anderer getragen hat, wird er schwer erkranken und seinen Besitz schmälern.
Bekleidet er ihn aber mit Kleidungsstücken, die er selber getragen und abgelegt hat, oder hat er nur die Absicht, es zu tun, wird der Spender bald sterben,- derjenige aber, der solches nur tun wollte, wird ebenso enden, aber nicht gar so bald.
Träumt jemand, er trage einen Toten fort, ohne ihm die letzten Ehren zu erweisen, wird er sich schändlich auf unehrliche Weise bereichern,- erweist er ihm aber die letzten Ehren, wird er einem mächtigen Fürsten Gefolgschaft leisten, ihm dienen und seine Gunst erlangen.
Dünkt es einen, er nehme einen Toten auf, spreche mit ihm, küsse oder berühre ihn, wird er lange leben, doch häufig von Krankheiten geplagt sein.
Träumt es einem, daß der Verstorbene freundlich auf ihn zukomme, wird er dessen Seele wohltun, und der Tote wird es verspüren, aber der Träumende wird auch dessen Erben auf Erden Gutes tun.
Weist der Tote den Träumer mit bösen Worten von sich, wird dieser dessen testamentarische Wünsche nicht erfüllen, aber aus Gottesfurcht seinen Fehler wiedergutmachen.
Liegt jemand wie ein Toter unter Toten im Grabe, wird er eine weite Reise unternehmen, sich mit Ungläubigen verbrüdern und seinen Glauben beflecken.
Dünkt es ihn aber, er liege lebendig unter Toten, wird er unter Ungläubigen als Fremder leben, seinen Glauben aber nicht beflecken.
Schaut jemand einen Toten, der wieder aufgelebt ist, in schmutzigen Kleidern oder Not und Drangsal leiden, so wird dieser gerichtet werden..., und so wird sich der Traum erfüllen.
Träumt einer, ein ihm bekannter Verstorbener sterbe zum zweitenmal, wird der Träumende eine Frau nehmen.
Dünkt es jemanden, ein Toter rufe ihn heimlich, wird der Lebende ihm folgen, wenn er dessen Stimme erkennt.
Schleppt der Tote ihn fort und verläßt ihn dann irgendwo, wird auch er bald dahingehen.
Träumt einer, er schleppe einen Toten fort, sie kämen beide an einen unbekannten Ort, der Träumende kehre aber nicht um, wird er schnell sein Leben enden,- ist er aber umgekehrt, wird er schwer erkranken, jedoch nicht sterben.
Dünkt es ihn, der Tote fordere ihn auf, mit ihm zusammen auf sein Landgut oder zu seinem Grabmal zu gehen, wird er sterben, aber nicht gar so bald.
Schleppt der Tote ihn gewaltsam oder sonstwie fort, wird auch er sterben, aber nicht so bald.
Ruft jemand einen Toten zu sich, der ihm zunächst folgt, dann aber wieder verschwindet, wird der Träumende unter den Zwang eines Machthabers geraten, aber wieder freikommen.
Tritt einer in die Fußstapfen eines Toten, wird er in jeder Hinsicht dessen Spur folgen und nach einem kurzen Leben sterben.
Verkehrt einer geschlechtlich mit einem bekannten Verstorbenen, wird er dessen Erben Gutes erweisen, wenn mit einem unbekannten, einen Feind niederringen, der große Macht besitzt.
Träumt jemand, ein Toter wohne seiner Frau oder Tochter bei, werden dessen Erben es ihm mit Dank und Lohn vergelten.
Schaut einer einen Toten, der wieder lebendig geworden ist und schläft, so bedeutet der Schlaf dessen ewige Ruhe und Seligkeit.
Erblickt jemand einen Toten von häßlicher Gestalt, schmutzig gekleidet, in Lumpen oder voller Staub, weist all das auf Marter und Drangsal des Toten und auf die Verurteilung seiner Taten.
Schaut einer einen Toten, der leidet, so wisse er, daß dieser vor Gott wegen seiner Missetaten Rechenschaft ablegen muß.
Klagt der Tote über heftige Kopfschmerzen, hat er sich für sein Verhalten gegenüber seinem Vorgesetzten, gegenüber Vater, Mutter oder dem Landesfürsten zu verantworten und dafür zu büßen, daß die Genannten ihm Vertrauen schenkten, er aber es mißachtete. Klagt er über Halsschmerzen, hat er Rechenschaft über sein Leben und seine Schulden abzulegen, schmerzen ihn die Arme, über seine Brüder, wenn die Hände, über seine treuen Knechte, wenn Schultern und Rippen, über seine Frauen,- klagt der Tote über Bauchschmerzen, hat er sich für seine Kinder und die Vernachlässigung seines Hauswesens zu verantworten, wenn über die Schenkel, für die nächsten Verwandten, wenn über Bein- und Fußschmerzen, für seine treuen Knechte und sein Geld. Diese Deutung gilt in den genannten Fällen ohne jede Ausnahme und unumstößlich.
sich selbst sehen: Vergnügen und gutes Leben,-
sein und wieder lebendig werden: Ehre und Ansehen.

(Siehe auch 'Begräbnis', 'Heirat', 'Leiche', 'Sterben', 'Tote' und andere Symbole, die mit dem Tod zusammenhängen)


Ende eines Zyklus - Was ist vorüber?





Der Traum hat viel mit dem Tod zu tun, zum Erschrecken des Träumers. Denn dieser glaubt allzu rasch, in solchen Träumen künde sich eigenes Sterben oder der Tod in der Familie, im Freundeskreis an. Aus der Erfahrung von Tausenden kleiner und großer Träume gewinnt man die Gewißheit, daß Träume vom Tode nie leiblichen Tod verkünden, daß sie also nicht dunkle Voraussage sind. Träume, in denen vom Tode gesprochen wird, in welchen oft seltsamen Bilder ein Sterben sich vollzieht, in denen wir selbst sterben müssen, oder gar am eigenen Begräbnis teilnehmen, besagen nichts anderes, als daß seelisch etwas tot ist, daß die Beziehung zu den Menschen, die wir als gestorben träumen, zur Zeit des Lebens entbehrt. Die Todesträume sind von größter Verschiedenheit. Es kann vorkommen, daß wir plötzlich in schwarzer Trauerkleidung gehen. Dann haben wir uns, falls wir den Traum nicht begreifen, zu fragen, um wen oder warum unser Inneres zur Zeit in Trauer ist, weshalb wir, wie es volkstümlich ausgedrückt wird, "im Leide" sind. Nur selten kommt es vor, daß wir ohne eine persönliche Beziehung spüren, wie irgendein Mensch unserer Umwelt innerlich tot ist.





Die Träume von Toten gehen uns fast immer selbst an. Es ist vielleicht in uns eine Liebe abgestorben, obwohl wir es bewußt noch nicht wahrhaben mögen. Ja vielleicht betonen wir jene Beziehung bewußt besonders stark, weil wir spüren, daß das Leben aus ihr entwichen ist. Wir selbst sind vielleicht zur Zeit in einem Prozess des "Stirb und Werde" drin, wobei uns erst das "Sterben" sehr nahegebracht werden muß. Gerade an der Lebenswende, wenn wir die Scheitelhöhe unseres Daseins erwandert haben und in der Ferne das dunkle Tor des Todes am nahen oder fernen Horizonte auftaucht, nähern sich uns Sterbe- und Todesträume und helfen der zögernden Einsicht, das Unabänderliche nicht nur in bittere Lebensangst zu ahnen, sondern bewußt und unsere Lebensführung daraufhin gestaltend, anzunehmen. Da kann es auch vorkommen, daß im Traume selbst, wie einst in den Totentänzen des ausgehenden Mittelalters, der Tod in unser Gemach als eine körperliche Gestalt eintritt.





So schrecklich der Tod in der Wirklichkeit sein kann, im Traum ist er nur ein Wandlungssymbol und keineswegs ein Signal für einen tatsächlich bevorstehenden Todesfall. Was im Traum stirbt, wird durch etwas Neues ersetzt. Träume vom Tod sagen meist nur, daß in unserem Inneren etwas am Leben gehalten wird, das eigentlich verkümmern sollte; sie sind also die Hilfestellung des Unbewußten, dem Lebensweg eine andere Richtung zu geben, der Gefahr auszuweichen, die sich vor einem aufbaut. Wenn wir vom Tod eines nahestehenden Menschen träumen, bedeutet das nach C. G. Jung die Ablösung aus einer Verschmelzung mit ihm. Verstorbene noch einmal sterben zu sehen, läßt darauf schließen, daß sie auch heute noch untrennbar mit einem verbunden sind, daß man ihnen im Leben vielleicht nacheifern möchte, um es so zu etwas zu bringen. Sterben wir selbst im Traum, ist das eine Art Reinigungsprozeß unserer Seele, die Wiedergeburt unseres besseren Ich, das sich zum Guten hin ändern muß, um den Lebenskampf zu bestehen. Dem Träumenden werden die Chancen bewußt, die er nicht genutzt hat, und ihm wird klar, daß es nun zu spät ist. Der eigene Tod kann auch bedeuten, daß der Träumende seine Gefühle in bezug auf den Tod erforscht. Er setzt sich mit der Trennung von Geist und Körper auseinander. Der Tod im Traum kann für eine Herausforderung stehen, der sich der Träumende stellen muß. Tod markiert meist das Ende eines Lebensabschnittes; man wird mit neuen Plänen, Hoffnungen in eine neue Phase eintreten und soll dabei die früheren Erfahrungen beachten. In der traditionellen Traumdeutung hielt man Träume vom Tod für einen Hinweis, daß vielleicht bald eine Geburt stattfinden oder daß eine Veränderung der Lebensbedingungen beim Träumenden oder den Menschen in seinem Umfeld eintreten würde. Schon immer war der Tod mit starken Ängsten verbunden, und daher symbolisiert er auch weiterhin großes Unglück, nach dem nichts mehr sein kann wie zuvor. Die altindische Traumlehre versteht ihn als Symbol für Gesundheit und Lebensfreude.





Spirituell:


Auf der spirituellen Ebene steht der Tod im Traum für den Teil des Lebens, der nicht gesehen wird, für Allwissenheit, spirituelle Wiedergeburt, Auferstehung und Wiedereingliederung.





- klarer Abschluß eines Lebenskapitels; ein alter Streit wird endlich begraben;


- von einem Todesfall hören: Nachricht von einer Geburt;


- als Gerippe mit Sense sehen: kündet Befreiung von einer Last an;


- sehen: gilt für ein langes Leben;


- einen unbekannten Toten sehen: Symbol für einen Trennungsgedanken oder Überwindung einer schwierigen Lebenssituation;


- lebendig begraben sein oder wurden: verkündet Elend;


- Verstorbene sehen: frohe Ereignisse werden eintreten;


- mit verstorbenen Freunden oder Angehörigen reden: bedeutet eine Nachricht von lebenden Freunden oder Angehörigen;


- berühren oder küssen: man wird eine traurige Nachricht erhalten;


- an einem offenen Grab stehen: im realen Leben ist ein Schlußstrich gezogen, doch eine Hoffnung keimt noch um den Verlust wiedergewinnen zu können;


- um einem immer dunkler werdend und das Gefühl haben, sterben zu müssen oder auch zu wollen: Abschied von einer zurückliegenden Lebensphase.





Siehe auch Begräbnis Heirat Leiche Sterben Tote und andere Symbole die mit dem Tod zusammenhängen

ߜber den Tod eines geliebten träumen deutet darauf hin, dass Sie fehlen, einen bestimmten Aspekt oder Qualität, die der geliebten verkörpert. Fragen Sie sich, was diese Person macht besonders oder was gefällt dir an ihm. Es ist die Qualität, die Sie in Ihrer eigenen Beziehung oder Umstände fehlen. Alternativ gibt es, dass was darstellt, diese Person kein Teil in Ihrem eigenen Leben hat. Traum von Ihren eigenen Tod zeigt eine ܜbergangsphase in Ihrem Leben. Sie werden immer mehr erleuchtet oder spirituell. Alternativ können versuchen Sie verzweifelt, die Anforderungen des täglichen Lebens zu entkommen.